Erneuerbare Energien im spanischen Markt – Ein „revitalisierter“ Markt kehrt zurück


Spanien ist nach Deutschland der größte europäische Produzent erneuerbarer Energien, allerdings stagnierte der Markt ab 2011. Durch die starke wirtschaftliche Erholung ist es Spanien nun aber wieder möglich, die von der EU festgelegten Ziele für 2020 umzusetzen.

Um eine Bankfinanzierung zu vereinfachen, hat der spanische Staat kürzlich drei Auktionsrunden (im Januar 2016, Mai 2017 und Juli 2017) gestartet, in denen über 8 GW an Photovoltaik- und Onshore-Windprojekten vergeben wurden. Projekte, die über Auktionen vergeben werden, genießen eine Vorzugsbehandlung durch die Verwaltung für Bau- und Umweltgenehmigungen sowie für den Netzanschluss. Der spanische Staat garantiert zudem einen Mindestpreis von ca. 37 Euro pro produzierter MWh. Um Bankfähigkeit zu erreichen, erfordern die Projekte die Unterzeichnung langfristiger Power Purchase Agreements (PPAs), die von Energieversorgern und Unternehmensverkäufern bezogen werden können.

Spanien verfügt sowohl über sehr gute Wind- wie auch Solarressourcen. Aufgrund der spärlich besiedelten Landschaft sind die Projekte in der Regel groß und unterstützen die lokale Bevölkerung. Einige der besten Standorte stehen für die Gewinnung erneuerbarer Energien zur Verfügung.

Prime Capital ist aufgrund seiner Erfahrung bei der Strukturierung von Großprojekten und der Optimierung komplexer Mehrschichtverträge gut positioniert. Prime Capital hat Zugang zu Projektentwicklungsgesellschaften über verschiedene Quellen, d.h. bilateralen Zugang zu Entwicklern, Banken und Turbinenherstellern. Zudem stehen über deutsche und lokale Banken sowie über die Europäische Investitionsbank (EIB) attraktive Finanzierungskonditionen zur Verfügung.

Author:
Christian Topp
Managing Director, Infrastructure
Print